Deutschsprachige Erstaufführung
VERDAMMT LANGE HER (Donkeys' Years)

von Michael Frayn

Deutsch von Michael Raab

Wiederaufnahmepremiere am 11. November 2009

Ist doch verdammt lange her, seit sie sich zum letzten Mal gesehen haben! Genau 25 Jahre – ein Vierteljahrhundert! Heute endlich kommen sie in ihrem ehemaligen College zusammen, um eine Nacht lang zu feiern und es mit ihren Spenden zu unterstützen. Während sich die Biografien der ehemaligen Studenten und Kommilitonen sehr unterschiedlich entwickelt haben, verbindet sie alle die Frage: „Mensch Junge, weißt Du noch … ?“

Auch Rosemary erscheint – einst angeschmachtetes Objekt der Begierde, jetzt kurzsichtige Ehefrau des College-Rektors Lord Driver – und wie damals kochen die Emotionen hoch. Ganz ehrlich, gab es vor 25 Jahren auch nur einen, der nicht wahnsinnig in sie verknallt war? Damals interessierte sich die Angebetete vor allem für Roddy Moore, auf den sie auch heute sehnsüchtig wartet: Heimlich schleicht sie in das für ihn reservierte Zimmer…

Was als gediegene Dinnerparty beginnt, entwickelt sich zum gepflegten Besäufnis mit spätpubertären Späßen voller Schadenfreude und peinlichen Enthüllungen. Die Ereignisse geraten vollends außer Kontrolle, als sich plötzlich herausstellt, daß die Türen des Colleges allesamt verriegelt sind. Die beschwipste Männerriege sitzt fest – und mit ihr pikanterweise auch die immer noch begehrte Lady Driver …

Michael Frayn, der mit seinen Stücken in den „Top Ten“ der deutschen (und internationalen) Bühnenhits zuhause ist, startet mit VERDAMMT LANGE HER wieder einmal einen finalen Angriff auf unsere Lachmuskeln.

Suzanne von Borsody erhielt für ihre Rolle 2007 den Goldenen Vorhang des Berliner Theaterclubs.

mit
Suzanne von Borsody, Markus Gertken, Cusch Jung, Thomas Limpinsel, Daniel Montoya, Nikolaus Okonkwo, Victor Schefé, Thomas Schendel, Georg Tryphon
Regie Torsten Fischer
Bühne Herbert Schäfer
Kostüme Andreas Janczyk

Spieldauer ca. 2 Stunden 15 Minuten inkl. Pause

Kritik Bislang veröffentlichten wir an dieser Stelle Kritiken über die Aufführung. Leider wird dieser Service von Seiten der Zeitungsverlage nicht mehr stillschweigend geduldet. Daher können wir Ihnen erst nach eindeutiger Klärung, in welcher Weise die Vergütung bei der Wiedergabe von Rezensionen zu erfolgen hat, diese Information wieder anbieten.

GÄSTEBUCH
© Iko Freese/ drama-berlin.de

© Iko Freese/ drama-berlin.de

© Iko Freese/ drama-berlin.de

zurück
Kartentelefon : +49-30-312 42 02 | CMS by STAPIS GmbH