KÖNIG LEAR

von William Shakespeare - Übersetzung und Bearbeitung von Thomas Melle

Was wie ein Märchen beginnt, endet als Familientragödie mit politscher Tragweite. Der alte König Lear möchte auf dem Höhepunkt seiner Herrschaft die Früchte seines Lebens genießen. Die Amtsgeschäfte und damit Land und Macht sollen zu gleichen Teilen den drei Töchtern anvertraut werden. Die einzige Bedingung an den Nachwuchs ist der Beweis der unbedingten Hingabe an den Vater. Dass dieser Nachweis nur im Wort erfüllt werden muss, macht die ganze Angelegenheit zur Formalität und die Liebeserklärungen werden zu Unterwerfungsgesten. Die Tochter, die sich dieser Willkür des Vaters nicht beugen kann, weil sie die höfische Charade als politisches Diktat durchschaut, wird ins Ausland verbannt.

Was darauf folgt, ist der Zerfall der Familie und des ganzen Landes. Kaum ist die Übergabe der Macht vollzogen fallen die leicht dahergesagten Liebesschwüre der zwei folgsamen Schwestern in sich zusammen. Die so entfesselte Gewalt führt zu einem rauschhaften Ausbruch, in dessen scheinbar chaotischer Entladung sich die brutale Folgerichtigkeit totalitären Handelns zeigt. Der ohnmächtige König, überrascht von der Grausamkeit seiner Kinder, wird zum Spielball der politischen und dann der natürlichen Elemente. In diesem Strudel werden die Gefährdungen des Lebens sinnlich greifbar.

In seiner Übersetzung und Bearbeitung überträgt Thomas Melle den mythischen Stoff in unsere Zeit. Shakespeares scharfe und genau Sicht auf das menschliche Dasein und die Gegebenheiten seiner Epoche erweitert sich um eine neue, wache und frische Perspektive.

 


mit
Jacqueline Macaulay, Felix von Manteuffel, Matthias Mosbach, Michael Rotschopf, Martin Schneider, Susanna Simon, Catrin Striebeck, Katharina Thalbach, Moritz Carl Winklmayr
Regie Guntbert Warns
Bühne Momme Röhrbein
Kostüme Wicke Naujoks
Musikalische Leitung Harry Ermer

GÄSTEBUCH
(c) Foto: Barbara Braun - drama-berlin.de, Axl Jansen, Pascal Bünning, Christine Fenzl, Christoph Grunert, Winfried Goos, Jaenne Degraa, Sabin Tambrea, Hannes Caspar, Stefan Klüter

zurück
Kartentelefon : +49-30-312 42 02 | CMS by STAPIS GmbH