ARCHIV | STÜCKE | PORTRÄTS
Thomas Schendel
Geboren wurde er in Düsseldorf, studierte Schauspiel am Max Reinhardt Seminar in Wien und absolvierte ein Gesangsstudium an der dortigen Hochschule für Musik.
Engagements führten ihn nach Göttingen, an die Wuppertaler Bühnen und das Bremer Theater. Er spielte in Düsseldorf, Köln und Wien und gehörte in Bochum unter der Intendanz von Claus Peymann in den Jahren 1983 bis 1986 dem Ensemble an. Er verpflichtete sich an das Berliner Schillertheater, dessen Mitglied er bis zur Schließung des Hauses 1993 blieb. Hier spielte er u. a. in WER HAT ANGST VOR VIGINIA WOOLF (Regie: Haneke), in D’ARTAGNAN (Regie: Savary)  und in der MÖWE (Regie: Schaaf).

Als Regisseur arbeitete er u. a. an Inszenierungen für das Düsseldorfer Schauspielhaus, das Staatsschauspiel Dresden, das Stadttheater Wien, das St. James Cavalier Theater auf Malta, für die Bad Hersfelder Festspiele, die Störtebeker Festspiele, sowie das Salzburger Landestheater. Regelmäßig inszeniert er am Schlossparktheater Berlin, so zuletzt Lessings MINNA VON BARNHELM.

Das Fernsehpublikum kennt Thomas Schendel aus dem Berliner TATORT in der Rolle des Kriminalrats Heide, aus BELLA BLOCK - DIE FREIHEIT DER WÖLFE oder aus DIE STEIN. In dem Kinofilm "DeAD" von Sven Halfar, der auf der Berlinale 2013 im Wettbewerb lief, war er ebenfalls zu sehen.

Im Renaissance-Theater Berlin spielte er 2006 in der DSE von Michael Frayns VERDAMMT LANGE HER (DONKEY’S YEARS) unter der Regie von Torsten Fischer, 2012 folgte Francis Vebers VON HINTEN DURCH DIE BRUST INS AUGE (Regie: Guntbert Warns).

(Stand: Oktober 2017)


Aufführungen:
DER NACHTSCHELM UND DAS SIEBENSCHWEIN
VERDAMMT LANGE HER (Donkeys' Years)
VERDAMMT LANGE HER (Donkeys' Years) -Gastspiel des RT-
VON HINTEN DURCH DIE BRUST INS AUGE (Dinner für Spinner)
WER REGIERT UNS EIGENTLICH ZUM DONNERWETTER? - Ein Alfred-Kerr-Abend
MORD AUF SCHLOSS HAVERSHAM (The Play That Goes Wrong)
Foto: Daniel Nartschick

zurück
Kartentelefon : +49-30-312 42 02 | CMS by STAPIS GmbH