ARCHIV | STÜCKE | PORTRÄTS
Deutschsprachige Erstaufführung
SECHS TANZSTUNDEN IN SECHS WOCHEN

von Richard Alfieri

Deutsch von Johan Grumbrecht

Als die ehemalige Lehrerin Lily Harrison einen Tanzlehrer engagiert, entpuppt sich dieser als stur, hitzköpfig und mimosenhaft. Beide scheinen auf den ersten Blick so gar nichts gemeinsam zu haben. Michaels scharfzüngige Attacken stehen denen Lilys um nichts nach, und Schritt für Schritt werden peinliche Geständnisse freigelegt. Mit Sarkasmus und Schlagfertigkeit versuchen sie ihre Verletzlichkeit und die Angst vor dem Alleinsein zu verbergen.
Keiner von beiden würde es je zugeben, aber bei Swing, Walzer, Tango, Foxtrott, Cha-Cha-Cha und Twist kreuzen sie ihre Klingen mit Genuss, fassen langsam Vertrauen zueinander, obwohl – oder gerade weil – ihre ungleichen Temperamente immer wieder Frontalzusammenstöße produzieren.

Doch schließlich entdecken sie, daß sie doch mehr Gemeinsamkeiten haben, als sie je geglaubt hätten...

„Sechs Tanzstunden in sechs Wochen“ erzählt vom Beginn einer wunderbaren Freundschaft – und von der Entdeckung eines der charmantesten Tanzpaare seit Ginger Rogers und Fred Astaire.



mit
Daniela Ziegler, Gedeon Burkhard
Regie Ulrike Jackwerth
Bühne Werner Hutterli
Kostüme Gabriele Kortmann
Choreographie Daniela Jordan

Spieldauer ca. 2 Stunden 15 Minuten inkl. Pause

GÄSTEBUCH
© Iko Freese/ drama-berlin.de

© Iko Freese/ drama-berlin.de

© Iko Freese/ drama-berlin.de

zurück
Kartentelefon : +49-30-312 42 02 | CMS by STAPIS GmbH