ARCHIV | STÜCKE | PORTRÄTS
Deutsche Erstaufführung,Gastspiel
ICH BIN DER MANN MEINER FRAU -Gastspiel des RT-

Gastspieldaten:
(Spielzeit 2001/02)
17.-20.10.2001 und 14.-16.2.2002 am Theater am Neumarkt, Zürich (CH)
22./23.10.2001 am Atelier-Theater, Luzern (CH)
28.-31.1.2002 am Düsseldorfer Schauspielhaus

(Spielzeit 2002/03)
5./6.10.2002 im Theaterhaus im Park, Hamburg
9./10.11.2002 im Erholungshaus, Leverkusen

(Spielzeit 2004/05)
6.-8.6.2005 bei den Ruhrfestspielen Recklinghausen

Eine Humoreske und eine Miniatur-Tragödie. Zwei frühe Texte von Tschechow über zwei alte Männer, einen skurrilen Pantoffelhelden und einen traurigen Provinzschauspieler. Bei Heinz Bennent verschmelzen sie zu einer Figur.

"Über die Schädlichkeit des Tabaks" (so der Titel des Tschechow‑Monologs) soll er reden, der Mann seiner Frau. Doch mit dem Gegenstand des Vortrags verhält es sich wie mit einem glitschigen Stück Seife ‑ ständig entschlüpft er dem Zugriff. Ständig kommt der Redner statt zum Thema auf Umwege und Abwege. Da schon dem Originaltext eine Phantasie freisetzende Lust am Fabulieren und Improvisieren eigen ist, nimmt Bennent dankbar die Gelegenheit wahr, seinen ganz persönlichen Assoziationen freien Lauf zu lassen.
Sie streben immer wieder vom Tabak weg hin zum Theater, wo auch das „kleinste Drama der Welt“, Schwanengesang von Anton Tschechow, spielt. Hier erkennt ein alter Mime in der Nacht, dass es mit seiner Kunst von dem Tag an bergab ging, als die Frau seines Lebens von ihm verlangte, das Theater aufzugeben: „Einen Schauspieler lieben, das konnte sie, aber seine Frau werden ‑ niemals!“ Was wäre, wenn... der Schauspieler die Bedingung erfüllt und geheiratet hätte? Das erfahren wir nun von Heinz Bennents Vortragskünstler, der einst Schauspieler war und den Beruf seiner Frau zuliebe an den Nagel hängte.

mit
Heinz Bennent
Bühne Dieter Klaß

GÄSTEBUCH
© Iko Freese/ drama-berlin.de

© Iko Freese/ drama-berlin.de

zurück
Kartentelefon : +49-30-312 42 02 | CMS by STAPIS GmbH