ARCHIV | STÜCKE | PORTRÄTS
Jürgen Heinrich
Nach dem Abitur an der Kinder- und Jugendsportschule in Magdeburg absolviert Jürgen Heinrich sein Schauspielstudium an der Theaterhochschule „Hans Otto“ in Leipzig. Bereits im zweiten Studienjahr wird er für die DEFA-Produktion „Abschied“ von Egon Günther engagiert und ist danach in zahlreichen Film- und Fernsehproduktionen in der DDR zu sehen, unter anderem in „Hostess“ (Regie: Rolf Römer) und „Zum Beispiel Josef“ (Regie: Erwin Stranka).
 
Seit 1970 steht Jürgen Heinrich u. a. in Shakespeares „Der Widerspenstigen Zähmung“ und Schillers „Die Räuber“ auf der Bühne der Stadt Zwickau. Ab 1973 ist er am Friedrich Wolf Theater in Neustrelitz engagiert. Hier spielt er u. a. in „Cyancali“ von Friedrich Wolf und Shakespeares „Komödie der Irrungen“. 1976 wechselt er als Gast ans Deutsche Theater nach Berlin. Hier spielt er u. a. den Inti in „Che Guevara“ oder den Paschka in „Letzten Sommer in Tschulimsk“.
 
1985 wird er aus der DDR ausgebürgert. Bis 1990 ist er nun am Berliner Schillertheater engagiert und ist beispielsweise John Proctor in Arthur Millers „Hexenjagd“. Seit 1992 ist er dem Fernsehpublikum durch seine Titelrolle in „Wolffs Revier“ bekannt und begeistert bis 2005, auch als sein eigener Regisseur, eine große Fangemeinde. 1993 erhält er für diese Glanzrolle den Adolf-Grimme-Preis, dem 1998 die niederländische Auszeichnung De Zilveren Tele Vizier Tulp folgt. Ein zweites Mal nahm Jürgen Heinrich den Grimme-Preis 2007 für seine Rolle in der TV-Produktion "An die Grenze" (Regie: Urs Egger) entgegen.
Er übernimmt regelmäßig Rollen in erfolgreichen Serienformaten wie dem „Tatort“ oder „Der Alte“, synchronisiert u. a. William Hurt und James Belushi und ist in Fernsehfilmen wie „Der Doppelgänger“ (Regie: Bernhard Stephan, 1996) und „Ich schenk' Dir meinen Mann“ (Regie: Karola Hattop, 1997) mit Hannelore Elsner zu sehen. Zu seinen jüngsten TV-Projekten zählen "Hand in Hand" sowie das Kanzler-Porträt "Der Mann aus der Pfalz" (Regie: Thomas Schadt), das im Oktober diesen Jahres ausgestrahlt wurde. 2009 stand Jürgen Heinrich u. a. bereits für die Fernsehfilme "Masserberg" (Regie: Martin Enlen) und - neben Corinna Harfouch und Matthias Brandt - in "Der Test" (Regie: Mark Schlichter) vor der Kamera.

Am Berliner Renaissance-Theater spielte er in der deutschsprachigen Erstaufführung von Tom Stoppards „Rock’n’Roll“ (Regie: Antoine Uitdehaag), die im Mai 2007 Premiere feierte.
 
(Stand: November 2009)

Aufführungen:
ROCK'N'ROLL
ROCK'N'ROLL -Gastspiel des RT-
SCHÖNE BESCHERUNGEN
© Claudius Pflug

zurück
Kartentelefon : +49-30-312 42 02 | CMS by STAPIS GmbH