ARCHIV | STÜCKE | PORTRÄTS
Peter Matić
Seit drei Jahrzehnten arbeitet der gebürtige Wiener regelmäßig mit Hans Hollmann - seit dessen Basler Inszenierung von Horvaths "Kasimir und Karoline" 1968 (1969 zum Berliner Theatertreffen eingeladen) bis zu Hoffmannsthals "Der Turm", den Hollmann in diesem Jahr am Burgtheater Wien inszenierte.
Über die Münchner Kammerspiele kam Matic 1972, als Hans Lietzau die Staatlichen Schauspielbühnen übernahm, nach Berlin. Seinen Einstand gab er hier in einer Erfolgsinszenierung von Hans Hollmann: Er spielte die Titel-
rolle in Raimunds "Alpenkönig und Menschenfeind" (mit Nikolaus Paryla). Damals schrieb Friedrich Luft: Er parodiert den Menschenfeind blendend und stellt herrlich ironische Apotheosen, daß ihn Märchen umflimmert. Von diesem Anfang an zählte Matic zu den Stars des Schillertheater-Ensembles, dem er 22 Jahre angehörte. 50 Rollen spielte er in dieser Zeit, u. a. in Sternheims "Die Hose" und "Bürger Schippel" (Titelrolle), Horvaths "Glaube, Liebe, Hoffnung", Pinters "Der Hausmeister". Besonders erwähnt werden soll eine bemerkenswerte Inszenierung aus dem Jahre 1973. Dieter Dorn besetzte Jean Genets "Die Zofen" mit drei der prominentesten Herren des Ensembles: Helmut Griem, Thomas Holtzmann und Peter Matic. Sie machten das Wesen einer Frau viel verständlicher, als eine Frau es selber könnte (Friedrich Luft). Und Günther Grack schrieb im "Tagesspiegel": Bewundernswert, wie genau Matic den charakteristischen Typ des späten, gern ein wenig pikierten Mädchens trifft.
Peter Matic ist eine der großen Schauspielerpersönlichkeiten, die Berlin mit der Schließung des Schillertheaters verlor. 1993 gastierte er in der Hollmann-Inszenierung von Slobodan Snajders "Der kroatische Faust" am Wiener Burgtheater, das sofort reagierte und ihm einen Vertrag anbot.
Am Renaissance-Theater spielte Peter Matic in der Hans Hollmann Inszenierung von Wildes „Bunbury“ die Rolle der Lady Bracknell.
 
(Stand: Januar 1998)

Aufführungen:
BUNBURY oder WIE WICHTIG ES IST, ERNST ZU SEIN
BUNBURY oder WIE WICHTIG ES IST, ERNST ZU SEIN -Gastspiel des RT-

zurück
Kartentelefon : +49-30-312 42 02 | CMS by STAPIS GmbH