ARCHIV | STÜCKE | PORTRÄTS
Tilo Prückner
1940 als Sohn eines Kinderarztes in Augsburg geboren erhielt Tilo Prückner seine
Schauspielausbildung bei Hans Josef Becher und Ellen Mahlke in München. Dort war er
zunächst von 1962 bis 1964 am Theater der Jugend in München engagiert sowie in den
folgenden Jahren am Stadttheater St. Gallen, 1966 bis 1968 an den Städtischen Bühnen Oberhausen und 1968/69 am Schauspielhaus Zürich. In Zürich lernte er Peter Stein kennen und gründete gemeinsam mit ihm und weiteren Schauspielern, darunter Bruno Ganz, die „Schaubühne am Halleschen Ufer“ in Berlin. Ab 1973 arbeitete er als freier Schauspieler am Bayerischen Staatsschauspiel.

Sein Filmdebüt gab Tilo Prückner 1966 in "Wilde Reiter GmbH" (Regie: Franz-Josef Spieker). Es folgten zahlreiche kleine Rollen, u. a. in "Einer von uns beiden" (Regie: Wolfgang Petersen); größere Bekanntheit erlangte er Mitte der 1970er Jahre vor allem mit "Familienglück" (Regie: Marianne Lüdcke/ Ingo Kratisch) und "Lena Rais" (Regie: Christian Rischert). 1976 erhielt er den Deutschen Darstellerpreis für seine Rolle als Stehgeiger Hännschen Wurlitzer in "Bomber und Paganini" unter der Regie von Nicos Perakis. Nach weiteren erfolgreichen Filmen wie z. B. "Der Willi-Busch-Report", "Deutschfieber" (Regie jeweils: Nikolaus Schilling) und "Der Fälscher" war er zuletzt 2008 in Andreas Dresens "Whiskey mit Wodka" auf den deutschen Kinoleinwänden zu sehen.

Seine Fernsehrollen sind zahlreich; Tilo Prückner prägte insbesondere die beliebte
Kriminalserie "Adelheid und ihre Mörder", in der er sechs Jahre lang den hypochondrischen Kriminalhauptmeister Gernot Schubert an der Seite von Evelyn
Hamann und Heinz Baumann spielte. Auch das Hamburger "Tatort"-Gespann komplettierte er von 2001 bis 2008 als Oberkommissar Eduard Holicek neben seinem
„Kollegen“ Robert Atzorn.
Tilo Prückner kann sich einer dauerhafte TV-Präsenz auch in erfolgreichen Serienformaten wie z. B. "Ein Fall für Zwei", "Der Ermittler", SoKo Köln", "Edel und Starck" und "Pfarrer Braun" erfreuen. Zuletzt spielte er 2008 in "Stolberg" (Regie: Michael Schneider).
Als Synchronsprecher las u. a. er die Bestseller von Akif Pirinçci "Felidae", "Das Duell" sowie "Cave Canem".

Am Renaissance-Theater stand Tilo Prückner als US-Präsidentenberater Archer Brown in der Deutschsprachigen Erstaufführung von David Mamets "November" (Regie: Torsten Fischer) auf der Bühne.

(Stand: September 2008)

Aufführungen:
NOVEMBER
LA VITA NOVA
Porträt, © Christiane Frenzl

zurück
Kartentelefon : +49-30-312 42 02 | CMS by STAPIS GmbH