ARCHIV | STÜCKE | PORTRÄTS
Andreas Janczyk
Nach dem Studium der Kunstgeschichte war Andreas Janczyk zunächst Kostümbildassistent am Schauspiel Düsseldorf. Dann folgten früh erste eigene Arbeiten, so z.B. "Andorra" von Max Frisch (2004) und "Mutters Courage" von George Tabori (2005), beide am Schauspiel Köln. Bei den Antikenfestspielen 2005 arbeitete er an "Attila" von Verdi, bei den Bad Hersfelder Festspielen 2006 gemeinsam mit Torsten Fischer an "Faust I" von Goethe. Er zeichnete auch bei dessen Inszenierung von "Faust II" (2007) und an "Medée" von Cherubini in Wien (2008) für die Kostüme verantwortlich.

An das Renaissance-Theater Berlin führten ihn 2006 die Arbeiten an der deutschsprachigen Erstaufführung von Michael Frayns "Verdammt lange her (Donkey’s Years)" sowie 2009 an der deutschsprachige Erstaufführung von Stephen Temperleys  "Souvenir – Eine Phantasie über das Leben der Florence Foster Jenkins" (Regie jeweils: Torsten Fischer).

Darüber hinaus sind seine Arbeiten in Film und Fernsehen zu sehen wie in H. W. Geißendörfers "Schneeland" u. a. mit Maria Schrader, Julia Jentsch, Joachim Król und Ulrich Mühe (nominiert 2005 für den Deutschen Filmpreis für das Beste Kostümbild), in "Die Familienanwältin" (nominiert für die Beste Serie 2006) mit Mariele Millowitsch, Meret Becker u. v. a., in "Paare" (Regie: Martin Przyborowski, nominiert für den Emmy als Beste Ausländische Comedy 2006) u. a. mit Thomas Limpinsel. Für "Musterknaben 3" (Regie: Ralf Hüttner) kleidete er Jürgen Tarrach und Oliver Korittke ein, für "Große Mädchen weinen nicht" (Regie: Maria von Heland) u. a. Anna Maria Mühe, Caroline Herfurth und Nina Petri, für "Boran" (Regie: Alexander Berner) Matthias Habich und Dagmar Manzel. Es folgten "Fandango" (Regie: Matthias Glasner) mit Nicolette Krebitz, Moritz Bleibtreu, Richy Müller und Corinna Harfouch und "Kai Rabe gegen die Vatikankiller" (Regie: Thomas Jahn) mit Klaus J. Behrendt, Heinz Hoenig, Hannelore Elsner und Sandra Speichert.

Häufig arbeitete Andreas Janczyk mit Comedians wie Dirk Bach, Barbara Schöneberger und Ralph Morgenstern zusammen.

(Stand: Januar 2010)

Aufführungen:
SOUVENIR - Eine Phantasie über das Leben der Florence Foster Jenkins
VERDAMMT LANGE HER (Donkeys' Years)
VERDAMMT LANGE HER (Donkeys' Years) -Gastspiel des RT-
SOUVENIR - Eine Phantasie über das Leben der Florence Foster Jenkins -Gastspiel des RT-
33 VARIATIONEN
Porträt

zurück
Kartentelefon : +49-30-312 42 02 | CMS by STAPIS GmbH