ARCHIV | STÜCKE | PORTRÄTS
Emanuela von Frankenberg
In Basel geboren, besuchte Emanuela von Frankenberg das Max-Reinhardt-Seminar in Wien und wurde noch als Studentin an das Wiener Burgtheater engagiert. Während der Intendanzen von Achim Benning und Claus Peymann spielte sie dort unter anderem unter der Regie von Dieter Giesing, Hans Lietzau, Achim Benning und Benno Besson in zahlreichen Stücken, so z.B. Hauptrollen in „Die Wildente“, „Frühlings Erwachen“, „Othello“, „Im Dickicht der Städte“, „Ein Monat auf dem Lande“, „Die Möwe“.
 
In den folgenden Jahren war sie an fast allen bedeutenden deutschsprachigen Bühnen zu Gast: Am Kölner Schauspielhaus, am Deutschen Schauspielhaus Hamburg, wo sie unter Peter Zadeks Regie in „Die Herzogin von Malfi“ mitwirkte, am Württembergischen Staatstheater Stuttgart bei Ivan Nagel, am Residenztheater München und an der Freien Volksbühne Berlin.
 
Emanuela von Frankenberg arbeitete mit Regisseuren wie Hans Neuenfels, Jürgen Flimm, Christof Nel, Peter Palitzsch und Rudolf Noelte zusammen. Unter der Regie von Arie Zinger spielte sie die Sasha in „Platonov“ im Württembergischen Staatstheater Stuttgart, am Schauspielhaus Zürich in „Hedda Gabler“, und am Maxim Gorki Theater Berlin die Hilde Wangel in „Baumeister Solness“. Unter der Regie von Luc Bondy war sie bei den Wiener Festwochen in Horvaths „Figaro lässt sich scheiden“ zu sehen. Parallel spielte sie in Wien die Amy in der deutschsprachigen Erstaufführung von David Hares „Amys Welt“.
An der Staatsoper Stuttgart verkörperte sie die Schauspielrolle der Konstanze in Mozarts „Entführung aus dem Serail“ in der preisgekrönten Inszenierung von Hans Neuenfels, die unter anderem auch in Hongkong gastierte. In der Schweiz war Emanuela von Frankenberg als Viola in Shakespeares „Was ihr wollt“ und zuletzt im März 2007 in Strindbergs „Vater“ (Zürich) zu sehen. Als Eva trat sie am Ernst-Deutsch-Theater in Hamburg in der deutschsprachigen Uraufführung von Ingmar Bergmanns „Herbstsonate“ auf. Am Renaissance-Theater spielte sie die Blanche in Tennessee Williams’ „Endstation Sehnsucht“ (Regie: Wilfried Minks), das im Februar 2008 Berliner Premiere feierte.
 
(Stand: Februar 2008)

Aufführungen:
ENDSTATION SEHNSUCHT
Porträt, © rosa-frank.com

zurück
Kartentelefon : +49-30-312 42 02 | CMS by STAPIS GmbH