ARCHIV | STÜCKE | PORTRÄTS
Brigitte Karner
Brigitte Karner ist gebürtige Österreicherin und lebt heute mit ihrer Familie in Wien. Ihre Schauspielausbildung erhielt sie in der Schweiz an der Schauspielakademie Zürich. Engagements u. a. am Schauspielhaus in Zürich, dem Stadttheater Basel, bei den Salzburger Festspielen oder an der ehemaligen Freien Volksbühne in Berlin machten Brigitte Karner schnell in Deutschland, Österreich und der Schweiz bekannt. Auch internationale Film- und Fernsehangebote ließen nicht lange auf sich warten: u. a. in „Der Weg ins Glück“ (Regie: Karin Brandauer), der 13-teiligen englisch-amerikanischen Serie „Game, set and match“, „Tödliche Wende“ (Regie: Nico Hofmann), dem englischen Drei-Teiler „The contact“ oder „Uprising“ (Regie: John Avnet) stand sie vor der Kamera.
 
Ihre erfolgreiche Film- und Theater-Karriere unterbrach die Ehefrau des Schauspielers Peter Simonischek nach der Geburt ihres Sohnes Benedikt. Fortan widmete sie sich vornehmlich der Familie und stand nur noch selten vor der Kamera. Zu den ausgesuchten TV-Projekten dieser Zeit zählen: der „Tatort - Die Kampagne“ (Regie: Thomas Bohn), der ARD Fernsehfilm „Tödliche Hochzeit“ (Regie: Martin Enlen) oder „Michele alla guerra“ (Regie: Franco Rossi), ein Zwei-Teiler für das italienische Fernsehen. Auch ihr zweiter Sohn, Kaspar erhielt danach die volle Aufmerksamkeit seiner Mutter. Erst das Angebot von Dietmar Pflegerl, in seiner Inszenierung von Henrik Ibsens „Die Wildente“ am Wiener Theater in der Josefstadt und am Stadttheater in Klagenfurt die Rolle der Gina Ekdal zu spielen, verführte Brigitte Karner, auf die Theaterbühne zurückzukehren. Von Kritik und Publikum gleichermaßen hochgelobt, ist sie nun wieder da.
 
Am Renaissance-Theater war Brigitte Karner als Pierrette in Robert Thomas’ „Acht Frauen“ (Regie: Dietmar Pflegerl) erstmalig nach ihrem beruflichen Wiedereinstieg auf einer Berliner Bühne zu sehen. 2008 war sie an unserem Haus mit ihrem Mann Peter Simonischek in der Lesung „Die kleine Komödie – Eine Liebesgeschichte in Briefen“ von Arthur Schnitzler zu sehen.
 
(Stand: Februar 2008)

Aufführungen:
ACHT FRAUEN
ACHT FRAUEN -Wiederaufnahme-
ACHT FRAUEN -Gastspiel des RT-
Porträt

zurück
Kartentelefon : +49-30-312 42 02 | CMS by STAPIS GmbH