Renaissance Theater Berlin
ARCHIV | STÜCKE | PORTRÄTS

Andrea Sawatzki
Für Andrea Sawatzki, die an der Neuen Münchner Schauspielschule ausgebildet wurde und von 1988 bis 1992 am Schauspielhaus Stuttgart, an den Landesbühnen Wilhelmshaven und an den Kammerspielen München spielte, bedeutet die Rolle der Stevie die Rückkehr ans Theater.
Ihre Bekanntheit beim Publikum gründet sich vor allem auf ihre Rollen in über 30 Fernsehfilmen. Ihre TV-Karriere begann 1994 mit „Das Schwein“ (Regie: Ilse Hofmann). Darüber hinaus wirkte Andrea Sawatzki u. a. in „Der König von St. Pauli“, im Sechsteiler „Die Affäre Semmeling“ (2000; Regie: Dieter Wedel). Als „Tatort“-Kommissarin Charlotte Sänger löste sie unter der Regie von Niki Stein bereits zahlreiche Fälle.
Im Kino war sie u. a. in „Die Apothekerin“ (1996; Regie: Rainer Kaufmann), „Bandits“ (1996; Regie: Katja von Garnier), „Das Leben ist eine Baustelle“ (1995; Regie: Wolfgang Becker), „Late Show“ (1998; Regie: Helmut Dietl), „Leo und Claire“ (2000; Regie: Joseph Vilsmaier), als Dr. Jutta Grimm in „Das Experiment“ (2000; Regie: Oliver Hirschbiegel) und zuletzt in Chris Kraus' Familiendrama „Scherbentanz“ zu sehen.
2003 drehte sie in Berlin an der Seite von Robert Atzorn „Küß mich, Kanzler“, eine Produktion der ARD, die – wie auch der SAT1-Zweiteiler „Schöne Witwen küssen besser“ mit Iris Berben und Christoph Waltz (Regie: Carlo Rola) – im Frühjahr 2004 ausgestrahlt wurden.
Am Renaissance-Theater Berlin spielte Andrea Sawatzki 2004 an der Seite ihres Mannes Christian Berkel in Edward Albees „Die Ziege oder Wer ist Sylvia?“ (Regie: Felix Prader).
 
(Stand: Januar 2004)

Aufführungen:
DIE ZIEGE ODER WER IST SYLVIA?
Porträt, © Agentur